IYPT-Team ausgewählt

Veröffentlicht am 1. April 2017

Vom 31. März - 2. April fand der diesjährige Auswahlworkshop für das 30. IYPT in Singapur statt. Die 11 Teilnehmer, die beim GYPT in Bad Honnef ausgewählt wurden, mussten bereits Freitags ihre neuen Ergebnisse zu einem weiteren Problem präsentieren. Anstatt den Fragen von Juroren standzuhalten, diskutierten die Teilnehmer diesmal untereinander und schlugen sich in konstruktiven Diskussion Verbesserungen vor und gaben sich wichtige Anregungen.

Der Samstag wurde mit einem zweistündigem Theorietest begonnen in dem die Teilnehmer unter anderem das "Zirpen von El Castillo" untersuchten. Das Geräusch des Quetzal Vogels kann durch Klatschen vor einer Pyramide imitiert werden. Eine Hörprobe findet sich hier. Im Anschluss an den theoretischen Teil führten die Schüler Experimente im Anfängerpraktikum der Universität Ulm durch. Abends wurde die Ergebnisse erneut der Gruppe präsentiert.

Der spannende Sonntag wurde mit einem Taktik- und Regeltraining über die YPT Wettbewerb begonnen und mündete schließlich in die Teamnominierung. Folgende Schüler konnten letztendlich den Sprung ins Team schaffen:

  • Sebastian Friedl, 16, Zentrum Bayreuth, Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium Bayreuth
  • Waleed El-Kishawi, 17, Zentrum Wuppertal, Märkisches Gymnasium Schwelm
  • Birk Magnussen, 16, Zentrum Kassel, Wilhelmsgymnasium Kassel
  • Raymond Mason (Captain), 16, Zentrum Dachau, Europäische Schule München
  • Auguste Medert, Zentrum Ulm, 17, Robert-Bosch Gymnasium Langenau

Höchsterfreulich ist auch die Verteilung der 5 Teilnehmer auf 5 verschiedene Zentren. Dies spricht für ein ausgeglichenes und hohes Niveau der verschiedenen Standorte. Mit Auguste und Waleed sind zudem Teilnehmer der AYPT Gewinnermannschaft von 2015 und 2016 nun auch beim IYPT vertreten. Und auch Birk ist ein alter Bekannter des GYPTs, bereits im Jahr 2014, beim 1. GYPT, war er Teilnehmer des Auswahlworkshops.

Das 30. IYPT findet vom 5. bis 12. Juli in Singapur statt. Deutschland geht als Gold-Medaillen-Gewinner in das diesjährige Turnier und muss sich gegen 31 andere Teams beweisen.

Zum News-Archiv